Vielfalt Asien

Authentisches Japan | Individualreise

Die Regionen Alpen, Wakayama und Ise in Japan bieten eine faszinierende Reiseerfahrung in das authentische Japan, abseits der überfüllten Touristenpfade. Hier können Besucher tief in die traditionelle Kultur, die Naturwunder und die spirituelle Bedeutung des Landes eintauchen. Die Regionen Alpen, Wakayama und Ise sind perfekte Ziele für Reisende, die das wahre Japan abseits der Massen entdecken möchten. Hier können Sie in die Geschichte und Kultur des Landes eintauchen, die atemberaubende Natur genießen und die innere Ruhe finden, die Japan so besonders macht.


Individualreise

Reisedauer: 17 Tage/16 Nächte

Reiseroute:

Tokyo-Kanazawa-Noto Peninsula-Shirakawago-Takayama-Toba City-Katsura Onsen-Koyasan-Kyoto

Beschreibung

Print Friendly, PDF & Email

Authentisches Japan

Die Regionen Alpen, Wakayama und Ise in Japan bieten eine faszinierende Reiseerfahrung in das authentische Japan, abseits der überfüllten Touristenpfade. Hier können Besucher tief in die traditionelle Kultur, die Naturwunder und die spirituelle Bedeutung des Landes eintauchen.

  1. Japanische Alpen: Die Japanischen Alpen, bestehend aus den nördlichen, zentralen und südlichen Alpen, sind ein Paradies für Naturliebhaber. In den nördlichen Alpen finden Sie atemberaubende Berglandschaften und beliebte Skigebiete wie Hakuba. Die zentralen Alpen bieten hervorragende Wandermöglichkeiten, und die südlichen Alpen sind bekannt für ihre spektakulären Gipfel und Schluchten. Die Alpen sind ein Ort der Ruhe und Schönheit, ideal für Outdoor-Aktivitäten und zur Entspannung in heißen Quellen (Onsen).

  2. Wakayama: Diese Präfektur in der Kansai-Region ist ein verstecktes Juwel. Sie ist bekannt für ihre spirituelle Bedeutung und die spektakuläre Natur. Besuchen Sie den Koyasan, ein heiliger Berg, auf dem sich das buddhistische Klosterkomplex Koyasan befindet. Hier können Sie in einem Tempel übernachten, buddhistische Rituale beobachten und die ruhige Atmosphäre genießen. Die Kumano Kodo-Pilgerwege sind eine weitere bemerkenswerte Attraktion in Wakayama, die durch üppige Wälder und historische Tempel führen.

  3. Ise: Ise ist berühmt für den Ise Jingu, den bedeutendsten Schrein in Japan und das Herz des Shintoismus. Der Schreinkomplex wird alle 20 Jahre neu gebaut, um die rituelle Erneuerung zu symbolisieren. Die Stadt Ise selbst hat eine charmante Altstadt und ist ein großartiger Ort, um die lokale Kultur und Küche zu erleben. In der Umgebung von Ise gibt es auch wunderschöne Küstenlinien und Strände, die zum Erkunden einladen.

Was diese Regionen besonders authentisch macht, ist die Möglichkeit, in traditionellen Ryokan-Inns zu übernachten und Kaiseki (eine Art von japanischer Haute Cuisine) zu probieren. Sie können auch Teezeremonien erleben, an Handwerkskursen teilnehmen und die warme Gastfreundschaft der Einheimischen kennenlernen.

Die Regionen Alpen, Wakayama und Ise sind perfekte Ziele für Reisende, die das wahre Japan abseits der Massen entdecken möchten. Hier können Sie in die Geschichte und Kultur des Landes eintauchen, die atemberaubende Natur genießen und die innere Ruhe finden, die Japan so besonders macht.

Reiseverlauf:

1. Tag - Flug nach Japan

Sie fliegen nach Japan.

2. Tag - Ankunft in Tokyo

Unser englischsprachiger Repräsentant wird Sie in der Ankunftshalle des Flughafens abholen und Sie zum Hotel in Tokyo begleiten. Hier können Sie sich erst einmal vom langen Flug erholen. Übernachtung in Tokyo.

3. Tag - Höhepunkte in Tokyo

Folgen Sie Ihrem Reiseführer durch Tokyo, einer der besten, unterhaltsamsten und bezauberndsten Städte der Welt. Die Tsukiji-Fischmärkte wurden 1923 nach dem großen Tokio-Feuer von Nihonbashi nach Tsukiji verlegt. Seit fast einem Jahrhundert versorgt Tsukiji sowohl die Bewohner von Tokyo als auch die Restaurants mit frischem Meeresgetier zu Marktpreisen. Im Laufe der Jahre ist Tsukiji zu einem der größten Märkte der Welt geworden. Mittagszeit – Besuchen Sie das Restaurant Ganko Sushi für eine Kochstunde. Zunächst erfahren Sie etwas über die Geschichte und grundlegende Kenntnisse von Sushi. Ein Koch wird dann die Techniken erklären und vorführen, bevor Sie unter seiner Anleitung Ihr eigenes Sushi zubereiten. Asakusa ist das Zentrum von Tokios Shitamachi (wörtlich “Niederstadt”), einem der Stadtteile Tokios, in dem noch immer die Atmosphäre des Tokios vergangener Jahrzehnte erhalten ist. Die Hauptattraktion von Asakusa ist der Sensoji-Tempel, einer der ältesten in Tokyo. Der Tempel wird über die Nakamise erreicht, einer Einkaufsstraße, die den Tempelbesuchern seit Jahrhunderten eine Vielzahl traditioneller, lokaler Snacks und Touristensouvenirs bietet. Anschließend besuchen Sie den Meiji-Schrein. Als der größte Schrein in Tokyo ist er den göttlichen Seelen von Kaiser Meiji gewidmet. Der Spaziergang durch den Heiligen Wald wird Ihren Geist beruhigen, insbesondere im Zentrum von Tokyo. Direkt vor dem Meiji-Schrein finden Sie Harajuku. Der Stadtteil hat einige der extremsten Jugendkulturen und Modestile. Stellen Sie sicher, dass Sie die Takeshita Dori (Straße) besuchen, die von vielen trendigen Geschäften, Modeboutiquen und Second-Hand-Läden gesäumt ist. Sie werden auch viele Menschen in der Schlange sehen, um in die trendigen Crêpe-Stände, Pfannkuchenläden und andere Cafés zu gelangen. Machen Sie einen Abstecher zu “Kiddy Land”, dem größten Spielzeugladen in Tokyo. Shibuya ist als Einkaufs- und Unterhaltungsviertel bekannt und zieht daher viele junge Japaner an, die dort ihre Freizeit und ihr Geld verbringen. Die Shibuya-Kreuzung vor dem Bahnhof Shibuya überqueren bei jedem Grün etwa 2.000 Menschen, und sie bietet immer eine großartige Foto- oder Video-Gelegenheit. Übernachtung in Tokyo.

4. Tag - Kanazawa

Heute brechen Sie von Tokyo auf und fahren nach Norden nach Kanazawa. Kanazawa war einst eine Stadt der Händler, Kunsthandwerker und Samurai. Bis heute bewahrt die Stadt ihre traditionelle Atmosphäre und bietet einige der am besten erhaltenen Geisha-Viertel und Samurai-Häuser. Der Omicho-Markt ist seit der Edo-Zeit Kanazawas größter Markt für frische Lebensmittel. Heute ist er ein belebtes und buntes Netzwerk von über 200 Geschäften und Ständen in überdachten Straßen. Mittagszeit auf dem Markt. Der Kenrokuen-Garten zählt neben dem Kairakuen-Garten in Mito und dem Korakuen-Garten in Okayama zu Japans “Drei schönsten Landschaftsgärten”. Das weitläufige Gelände des Kenrokuen war einst der Außengarten des Kanazawa-Schlosses. Der Name Kenrokuen bedeutet “Garten der sechs Erhabenheiten”, was auf Geräumigkeit, Abgeschiedenheit, Künstlichkeit, Altertümlichkeit, reichlich vorhandenes Wasser und weite Ausblicke hinweist, die nach der Landschaftstheorie die 6 wesentlichen Merkmale eines perfekten Gartens sind. Anschließend besuchen Sie das Kanazawa-Schloss. Kanazawa war in der Edo-Zeit eines der bedeutenderen Schlösser und wurde von 14 Generationen des Maeda-Clans regiert. Das Schloss wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrmals abgebrannt, aber der Garten stammt aus dem Jahr 1788. Higashi Chaya-gai ist ein traditionelles japanisches Viertel mit vielen japanischen Häusern, in dem einst Samurai und Geishas die Straßen bevölkerten. Ende der Tour an Ihrer Unterkunft. Abend zur freien Verfügung. Übernachtung in Kanazawa.

5. Tag - Noto Peninsula - Handwerk und Natur

Heute beginnen Sie Ihren Besuch auf der Noto-Halbinsel und erkunden ihre unglaubliche natürliche Umgebung. Die Stadt Wajima ist die größte Stadt in der Okunoto-Region, die die nördliche Hälfte der Noto-Halbinsel ausmacht. Die Stadt liegt rund um einen geschützten Hafen an der Küste des Japanischen Meeres und ist vor allem für ihren Morgemarkt und ihre Lackwaren bekannt. Das Wajima Nuri Kaikan hat zwei Etagen, wobei nur das Museum im zweiten Stock einen Eintritt erfordert. Die erste Etage ist ein Einkaufsbereich, in dem eine große Anzahl von Lackprodukten zum Verkauf angeboten wird. Das Wajima Museum of Lacquer Art (Urushi), das sich etwas außerhalb des Stadtzentrums befindet, zeigt eine breite Vielfalt von Lackwaren in einer angenehmen Atmosphäre, die zum Bewundern der Werke einlädt. Die Kiriko Hall ist ein Museum für die riesigen beleuchteten Festumzugswagen, die als “Kiriko” bekannt sind. Die Wagen werden zwischen Juli und September während der Sommer- und Herbstfestivals auf der Noto-Halbinsel eingesetzt. Workshop: Wajima ist der perfekte Ort, um sich an der Gestaltung Ihrer eigenen Lackstäbchen zu versuchen. Überlegen Sie sich Ihr Design und probieren Sie aus, mit einem scharfen, stiftähnlichen Objekt in den Lack zu schaben. Die fertigen Stäbchen werden dann von den Experten mit echtem Blattgold verziert. Nach dem Verlassen von Wajima fahren Sie zu den Reisterrassen von Shiroyone Senmaida. Mit Blick auf das Japanische Meer ist die Landschaft mit 1.004 kleinen Reisfeldern an steilen Hängen entlang der Küste prächtig, und sie wurde auch als “Besonderer Ort der malerischen Schönheit” ausgewählt. Der letzte Stopp des Tages wird Suzu Eden Mura sein. In dieser Region Japans stellen die Einheimischen seit Jahrhunderten Salz aus Meerwasser her. Die Methoden zur Gewinnung des Salzes aus dem Wasser haben sich im Laufe der Jahre verändert. Im Okunoto Sea Salt Village hingegen wurden die ältesten Methoden am Leben erhalten. Die traditionelle Agehama-Salzproduktion, die in Okunoto stattfindet, ist die einzige ihrer Art im Land. Ende der Tour an Ihrer Unterkunft in Kanazawa. Übernachtung in Kanazawa.

6. Tag - Dorf Shirakawago (UNESCO-Welterbestätte)

Heute geht es weiter in die Japanischen Alpen, um das Dorf Shirakawa-go zu besuchen. Das Dorf wurde 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und ist berühmt für seine traditionellen Gassho-zukuri-Farmhäuser, von denen einige mehr als 250 Jahre alt sind. Ein privates Auto wird Sie zu den alten Gassho-zukuri-Häusern in diesem Bergdorf bringen. Nach dem Besuch des Dorfes fahren Sie weiter nach Takayama, wo Sie die Nacht verbringen werden. Übernachtung in Takayama.

7. Tag - Takayama - Freier Tag

Takayama bewahrt wie nur wenige andere japanische Städte einen traditionellen Touch, insbesondere in seiner wunderschön erhaltenen Altstadt. Heutzutage zählt sie zu den Top-Kandidaten für Reisende, die ländliche Elemente in ihre Reiserouten aufnehmen möchten. Am Flussufer gelegen, bietet der Takayama-Morgenmarkt eine Vielzahl von Lebensmitteln, Souvenirs und handgemachten Waren. Es ist eine großartige Möglichkeit, einen erfrischenden Morgenspaziergang zu machen und die Spezialitäten der Stadt zu probieren. Das Takayama Jinya ist ein wunderschönes Gebäude im traditionellen japanischen Stil und diente während der Edo-Zeit als Regierungsgebäude von Takayama, als die Stadt aufgrund ihrer wertvollen Holzressourcen direkt unter der Kontrolle des Shoguns stand. Die Sanmachi-Straße ist besonders gut erhalten und beherbergt viele alte Häuser, Geschäfte, Kaffeehäuser und Sake-Brauereien, von denen einige seit Jahrhunderten im Geschäft sind. Das Matsuri no Mori Museum zeigt die wichtigsten Aspekte des Takayama-Festivals, das jeden Frühling und Herbst zwei Tage lang stattfindet. Das Festival gilt als eines der drei schönsten in Japan, neben dem Gion Matsuri in Kyoto und dem Chichibu Yomatsuri. Übernachtung in Takayama.

8. Tag - Praefektur Mie und Ise-Nationalpark

Heute erfolgt der Transfer von Takayama nach Toba City. Diese ländliche Gegend ist bekannt für ihre zahlreichen Handwerksdörfer, in denen traditionelle Messer, Washi-Papier usw. hergestellt werden. Ihr erster Stopp heute wird Seki City sein. Da die Mino-Schwertmachertradition in der Region Seki gegründet wurde, ist dieser Ort gleichbedeutend mit handgefertigten Klingen. Als jedoch Japan in der frühen Meiji-Ära die Modernisierung annahm, wurde den Samurai das Tragen von Schwertern verboten, und um zu überleben, diversifizierten sich die Handwerker in Messer, Scheren, Besteck und andere Werkzeuge, für die Seki immer noch berühmt ist. Mino Washi ist eine traditionelle Papierkunst in Gifu. Die verwendete alte Technik produziert ein feines Papier, das Dünnheit mit Stärke und Schönheit ausbalanciert. Die letzte feudale Militärregierung Japans, das Tokugawa-Shogunat, bevorzugte dieses Papier. Mino ist auch für sein Porzellan aus Tono bekannt. Es gibt fünfzehn verschiedene Arten, wobei die beliebtesten Stile Oribe, Shino und Kizeto sind. Diese Tradition, die wahrscheinlich bis ins 7. Jahrhundert zurückreicht, produziert heute über 60 Prozent des Porzellangeschirrs Japans. Gujo Hachiman bietet Besuchern einen Einblick in die traditionelle, kleinstädtische Atmosphäre des ländlichen Japans. Am bekanntesten ist die Stadt für ihr Sommer-Tanzfestival und ihre historischen Wasserwege. Die Stadt verfügt über viele kleine Museen und Galerien sowie Tempel und Schreine, darunter den Jionzenji-Tempel mit seinem wunderschönen Zen-Garten, der Gujo Hachiman den Beinamen “Klein-Kyoto” einbringt. Übernachtung in Toba.

9. Tag - Ise-Shima-Nationalpark

Heute machen Sie einen Tagesausflug in den Ise-Nationalpark. Besichtigen Sie die unglaublichen Schreine, spazieren Sie durch die alten Viertel, genießen Sie ein Mittagessen mit einer “Ama” in einer Hütte und besuchen Sie die Ago-Bucht, die für ihre Perlenproduktion berühmt ist. Ago ist eine malerische Bucht mit vielen Inseln und einer zerklüfteten Küstenlinie am südlichen Ende der Shima-Halbinsel. Die Bucht ist für die Perlenzucht bekannt, mit vielen Austernflößen, die auf dem Wasser treiben. Die Kunst der Perlenzucht wurde erstmals von Mikimoto Kokichi im Jahr 1893 perfektioniert. Mikimoto wurde auf der Shima-Halbinsel geboren und wuchs dort in der Nähe der Ago-Bucht auf. Mittags geht es zur Ama-Hütte Satoumian. Ama bedeutet “Meerfrau” auf Japanisch. Diese japanischen weiblichen Taucherinnen sind bekannt für die Sammlung von Perlen. Zusammen mit Perlen holten die Ama früher auch ihr Mittagessen vom Meeresgrund (Muscheln usw.) und grillten es in ihren Hütten am Meer. Heute wird diese Tradition fortgesetzt, und Reisende können nun ein “Ama”-Mittagessen genießen. Anschließend besuchen Sie die Ise-Schreine. Formell als Toyouke Daijingu bekannt, umfasst der Äußere Schrein die Shinto-Gottheit und Beschützerin von Nahrung, Unterkunft und Kleidung. Die Gottheit versorgt die Sonnengöttin Amaterasu Omikami, die im Inneren Schrein vier Kilometer südlich verehrt wird, mit Nahrung. Der Äußere Schrein wird traditionell vor dem Inneren Schrein besucht. Der Innere Schrein (Naiku) beherbergt die am meisten verehrte Gottheit des Shinto, die Sonnengöttin (Amaterasu Omikami), und gilt als der heiligste Schrein Japans. Der Innere Schrein soll vor über 2.000 Jahren gegründet worden sein. Sowohl der Innere als auch der Äußere Schrein werden alle 20 Jahre gemäß einer alten Shinto-Tradition komplett neu aufgebaut. Die Tour endet an Ihrer Unterkunft in Ise. Übernachtung in Ise.

10. Tag - Pilgerpfade Kumano Kodo Tag 1

Heute verlassen Sie den Ise-Nationalpark und fahren in den Süden der Präfektur Wakayama zum Eingang der Pilgerpfade Kumano Kodo. An diesem ersten Tag auf dem Pfad werden Sie 2 der 3 Haupttempel besuchen und auf der alten steingepflasterten Straße wandern. Am Mündungsbereich des Kumano-Flusses, dessen Wasser aus den heiligen Kii-Bergen fließt, liegt Hayatama Taisha, eines der 3 wichtigsten Schreine entlang der Pilgerpfade Kumano Kodo, und es befindet sich bereits seit dem 12. Jahrhundert an diesem Ort. Nach dem Besuch von Hayatama Taisha besichtigen Sie den Nachi Taisha Schrein. Die Besonderheit hier ist, dass Sie sowohl einen Shinto-Schrein als auch einen buddhistischen Tempel auf dem gleichen Gelände finden können. Nachi Taisha beherbergt außerdem den höchsten Wasserfall Japans und einen dreistöckigen Pagodenturm. Daimon Zaka ist eine beeindruckende Kopfsteinpflaster-Treppe, die zum Nachi Taisha Schrein führt. Der Weg ist von Jahrhunderte alten Bambuswäldern gesäumt. Das Wandern auf dem Daimon Zaka fühlt sich wirklich so an, als ob man in die Zeit zurückkehren würde, als die Pilger diese Stätten besuchten. Übernachtung in Katsura Onsen.

11. Tag - Pilgerpfade Kumano Kodo Tag 2

An Ihrem zweiten Tag auf dem Pilgerweg werden Sie zunächst den letzten und wichtigsten der 3 Tempel besuchen: Hongu Taisha. Nach dem Mittagessen genießen Sie den Pilgerweg entlang des Flusses. Der Kumano-Fluss ist Teil des Kumano Kodo und wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Ihr erster Halt des Tages wird Hongu Taisha sein. Die Pavillons des Schreins sind ein herausragendes Beispiel japanischer buddhistischer Architektur, bei der sorgfältige Handwerkskunst verwendet wird, um Schreinteile miteinander zu verbinden (anstelle von Nägeln) und nur natürliche Materialien verwendet werden, um sich in die natürliche Umgebung einzufügen. Das bemerkenswerteste Merkmal des Hongu Taisha ist der Verbindungsweg zwischen den Pavillons. Hier erhielten Pilger Lehren oder meditierten. Dieser Ort wird als heilig angesehen, da hier ein Heiliger erleuchtet wurde. Besucher von Kumano können auf dem Kumano-gawa-Fluss von Hongu Taisha Großschrein nach Kumano Hayatama Taisha reisen, auf die gleiche Weise wie Kaiser vor langer Zeit. Der Fluss ist Teil der Pilgerwege Kumano Kodo und wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Übernachtung in Katsura Onsen.

12. Tag - Koyasan - Der heilige Berg und die buddhistische Erfahrung

Koyasan ist das Berghauptquartier der Shingon-Buddhistensekte in Japan, die im 8. Jahrhundert gegründet wurde. Nach dem Besuch des großen Tempelkomplexes werden Sie die Nacht in einem Tempel verbringen und eine authentische buddhistische Rückzugserfahrung machen. Aufgrund seiner Bedeutung als wichtige und beliebte Pilgerstätte bietet Koyasan Tempelunterkünfte an. Während viele Tempel in ganz Japan Übernachtungsmöglichkeiten in Tempeln anbieten, ist Koyasan vielleicht einer der besten Orte, um einen einfachen und traditionellen Lebensstil der buddhistischen Mönche zu erleben. Wenn Sie in einem der Tempel übernachten, werden Sie vegetarische Mönchsküche essen und morgendlichen Gebeten beiwohnen, um einen Einblick in ihre Lebensweise zu erhalten. Übernachtung in einem Tempel in Koyasan.

13. Tag - Osaka, Spaß und Gaumenfreuden

Nach den morgendlichen Feierlichkeiten im Koyasan-Tempel unternehmen Sie eine malerische Zugfahrt und verbringen einen Tag in Osaka. Die Stadt gilt als die Gourmet-Hauptstadt des Landes und bietet sich als großartiger Tagesausflug auf dem Weg nach Kyoto an. Das Herz und die Seele von Osaka ist Dotonburi, ein bunter und berühmter Touristenhotspot, der für seine hellen Lichter, extravaganten Schilder und eine riesige Auswahl an Restaurants und Bars bekannt ist. Der Kuromon-Markt beherbergt etwa 150 Geschäfte, die hauptsächlich Fisch- und Fleischprodukte verkaufen, während andere Geschäfte auch traditionelle Süßigkeiten sowie preiswerte Kleidung und Haushaltswaren anbieten. Dieser Markt reicht bis in die Edo-Zeit zurück und ist heute ein atmosphärischer Ort, um zu bummeln, einzukaufen und verschiedene Straßengerichte zu genießen. Nach Ihrem Besuch in Osaka nehmen Sie den Zug und setzen Ihre Reise fort, um nach Kyoto zu gelangen, Ihrem nächsten Ziel. Übernachtung in Kyoto.

14. Tag - Sightseeing in Kyoto

Heute werden Sie zusammen mit Ihrem Reiseführer einige der Must-Sees im nördlichen Kyoto besuchen: Arashiyama ist eines der beliebtesten Viertel von Kyoto. Hier können Sie die Togetsukyo-Brücke (wörtlich übersetzt als “die Brücke, die zum Mond führt”) sowie den berühmten Bambuswald besichtigen. Der Tenryuji-Tempel ist der wichtigste Tempel im Arashiyama-Viertel von Kyoto. Er wurde unter den fünf großen Zen-Tempeln der Stadt an erster Stelle eingestuft und ist heute als Weltkulturerbe registriert. Der Garten des Tenryuji hat die Jahrhunderte in seiner Originalform überstanden. Der nächste Besuch des Tages führt Sie zum Ryoanji-Tempel, einem Ort der Kontemplation mit seinem erstaunlichen Steingarten. Nehmen Sie sich Zeit, sich hinzusetzen und sich einfach zu entspannen, indem Sie den Zen-Garten betrachten und an nichts denken. Es gibt 15 Steine in diesem Zen-Garten, aber aus welchem Blickwinkel Sie diesen Garten auch betrachten, Sie können immer nur insgesamt 14 Steine gleichzeitig sehen. Ein paar Minuten vom Ryoanji-Tempel entfernt werden Sie den bekanntesten Tempel Japans besuchen: den Kinkakuji-Tempel (Goldener Pavillon). Die hölzerne Architektur des Gebäudes ist mit dünnen Schichten reinen Goldes bedeckt und wird von einem buddhistischen Teich umgeben, der das reine Land des Buddha perfekt repräsentiert. Früh am Abend kehren Sie nach Zentral-Kyoto zurück und nehmen an einem Kaiseki-Abendessen mit einer Geisha teil. Übernachtung in Kyoto.

15. Tag - Sightseeing in Kyoto und Kochkurs

Heute setzen Sie Ihre Erkundungstour in Kyoto fort: Besichtigen Sie die Weltkulturerbe-Tore des Nijo Castle und die quietschenden (Nightingale) Fußböden, die die Bewohner des Schlosses alarmierten, wenn Feinde sich näherten. Das Nijo Castle wurde 1603 vom Tokugawa-Shogun Ieyasu erbaut, um den Kaiserpalast von Kyoto zu schützen und diente als Residenz für den Shogun, wenn er Kyoto besuchte. Der Nishiki-Markt ist eine schmale, fünf Blocks lange Einkaufsstraße, gesäumt von mehr als hundert Geschäften und Restaurants. Bekannt als “Kyotos Küche” spezialisiert sich dieser lebendige Einzelhandelsmarkt auf alles, was mit Lebensmitteln zu tun hat, wie frischer Fisch, Obst und Gemüse, Messer und Kochgeschirr, und ist ein großartiger Ort, um saisonale Lebensmittel und Kyoto-Spezialitäten wie japanische Süßigkeiten, eingelegtes Gemüse, getrockneten Fisch und Sushi zu finden. Nachdem Sie die Zutaten eingekauft haben, begeben Sie sich zum Kochstudio und beginnen mit der Zubereitung eines der japanischen Grundnahrungsmittel: Donburi. Der Fushimi Inari-Schrein ist der meistbesuchte Schrein in Japan und bringt Glück und Wohlstand für Ihr Geschäft. Die Torii-Tore entlang des gesamten Weges sind Spenden von Einzelpersonen und Unternehmen, und Sie finden den Namen des Spenders und das Datum der Spende auf der Rückseite jedes Tores eingraviert. Etwas abseits der ausgetretenen Pfade besuchen Sie den Tofukuji-Tempel. Dieser Tempel ist nicht nur für seine historischen Gebäude und die Kunstfertigkeit seiner Gärten bekannt, sondern auch für eine tiefe Schlucht, die mit Ahornbäumen gefüllt ist und durch das Zentrum seiner Anlagen verläuft. In allen Jahreszeiten können Besucher hier spektakuläre Ausblicke von den malerischen Holzbrücken aus genießen, die die Schlucht überqueren. Der Hojo, die ehemalige Wohnstätte des Oberpriesters, ist von 4 Felsengärten umgeben. Jeder Garten hat einen anderen Charakter und verwendet Kieselsteine, große Steine, Moos, Bäume und karierte Muster. Übernachtung in Kyoto.

16. Tag - Freier Tag für Sightseeing in Kyoto

Heute haben Sie den ganzen Tag zur freien Verfügung, um Kyoto zu erkunden oder vielleicht einen Tagesausflug nach Nara zu unternehmen. Nur 30 Minuten von Kyoto entfernt mit der lokalen Bahn, ist Nara die ehemalige Hauptstadt Japans. Sie werden viele erstaunliche Tempel und Schreine entdecken, und natürlich auch Naras berühmte Gäste: die Hirsche von Nara. Der Todaiji-Tempel ist ein Weltkulturerbe und das höchste Holzgebäude der Welt. Er beherbergt auch die größte Buddha-Statue in Japan. Vom Todaiji-Tempel aus können Sie durch den Nara-Park spazieren, wo die Hirsche frei herumlaufen. Der Nara-Park führt Sie zum Kasuga Taisha-Schrein. Der Kasuga-Schrein ist ebenfalls ein wunderschöner Weltkulturerbe-Schrein, der für seine von Gläubigen gestifteten Laternen berühmt ist. Hunderte von Bronzelaternen hängen an den Gebäuden, während ebenso viele Steinlaternen den Zugang säumen. Die Laternen werden nur zweimal im Jahr angezündet. Naramachi ist das ehemalige Handelsviertel von Nara, in dem mehrere traditionelle Wohngebäude und Lagerhäuser erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Boutiquen, Geschäfte, Cafés, Restaurants und einige Museen säumen nun die schmalen Gassen des Viertels. Übernachtung in Kyoto.

17. Tag - Abreise

Nach dem Auschecken und je nach Ihrer Abflugzeit haben Sie etwas freie Zeit, bevor Sie unseren Flughafentransferassistenten in der Lobby Ihres Hotels treffen. Zusammen werden Sie den Express-Flughafenzug direkt zum Osaka International Airport nehmen. Es ist auch möglich, den Shinkansen zurück nach Tokyo zu nehmen, falls erforderlich.

 

Zurück zur Übersicht Zentraljapan-Rundreisen

Anfrage

Print Friendly, PDF & Email

    Um Ihnen ein persönliches Angebot unterbreiten zu können, füllen Sie bitte alle mit einem * gekennzeichneten Felder aus.

    Kontaktinformationen:

    Reisezeitraum:

    Hotelkategorie und Zimmer:

    Bevorzugte Hotelkategorie

    Details zum Flug:
    Sollen wir den Flug vermitteln?

    Sonstige Anmerkungen, Fragen, Wünsche:

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse.

    Das könnte dir auch gefallen …